Google stellt heute neue Pixel-Smartphones vor

Der Gegenüber kann die Antwort dann ins Smartphone sprechen und Ihr hört die Übersetzung über die Pixel Buds. Neu sind aber auch die vernetzten Lautsprecher, eine Minikamera oder Bluetooth-Kopfhörer. Im Mittelpunkt stand dabei natürlich die zweite Generation der Pixel-Smartphones. Auch beim Bokeh-Effekt nutzt Google sowohl bei der Front- als auch bei der rückseitigen Kamera Machine Learning. Vorerst funktioniert das Ganze nur in der Foto-App - später soll es genügen, die Kamera nur auf ein Objekt oder ein Gebäude zu richten. Für Fotos und Videos steht Pixel 2-Besitzern unbegrenzter Speicherplatz in der Google-Wolke zur Verfügung.

AUGMENTED REALITY: Mit "ARCore" will Google Augmented-Reality-Apps auf das Smartphone bringen. So wird dann etwa immer der richtige Google-Kalender aufgerufen, wenn nach Terminen oder dem Verkehr auf dem Arbeitsweg gefragt wird. Und Informationen dazu umgehend einblendet. Beide Smartphones unterstützen ein Feature namens Active Edge, bei dem die Ecken gedrückt werden können, um den Google Assistant schnell zu starten.

Das gelingt Google mit der Pixel-Serie einfach nicht zu vermitteln.

Für beide Pixel-2-Smartphones gibt es wieder unlimitierten Cloud-Speicher bei Google Fotos, der Aufnahmen in voller Originalauflösung, Motion-Fotos und Videoaufnahmen bis zu 4K, speichert. Aktuell schenkt Google jedem Vorbesteller einen Home Mini. Google konnten diesen Umstand allerdings mit einer sehr guten elektronischen Stabilisierung ausgleichen.

Laut Bavor stimmen die Verkaufszahlen von Daydream View mit Googles Erwartungen überein. Dafür sollen auch das vergrößerte Sichtfeld, ein verbesserter Tragekomfort sowie ein optimierter Controller sorgen.

Google greift mit einer neu aufgestellten Produkt-Familie nun auch am Hardware-Sektor an. Beim neuen Google Home Max handelt es sich um einen vernetzten Lautsprecher mit Fokus auf die Soundwiedergabe. Wenn es mal kein WLAN gibt, verbindet sich das Notebook auf Wunsch automatisch mit einem "Pixel"-Handy, ohne dass der Nutzer irgendetwas tun muss". Allerdings zum saftigen Preis von 179 Euro. In dem nur 29 x 22 x 1 Zentimeter großen Aluminium-Unibodygehäuse arbeitet zudem ein 41-Wh-Akku der mit einer speziellen Schnellladetechnik innerhalb von nur 60 Minuten sich für eine Laufzeit von 7,5 Stunden komplett aufladen lassen soll. Dafür ist das Gerät wasser- und staubabweisend. Mit einem Preis von rund 59 Euro ist das Gerät von der Größe eines Krapfens eine Kampfansage an Amazons Dot.

Eine "AI-First-World", eine Welt in der es zuerst um künstliche Intelligenz geht, darauf steuert der Internet-Konzern Google weiter zu, wie der CEO Sundar Pichai am Mittwochabend (Ortszeit) bei der Präsentation von Googles neuen Geräten betonte. Das 6-Zoll-große Pixel 2 XL verfügt über ein 18:9 pOLED-Display und ist damit fast rahmenlos. Google bezeichnet die schwarze Version mit "Just Black" und die weiße Version mit "Black & White". Innen sind ein Snapdragon 835 und 4 GB RAM verbaut, es wird mit 64 oder 128 GB angeboten und kommt mit vorinstalliertem Android Oreo 8.1 daher. Das normale Pixel 2 setzt auf das Design aus dem Vorjahr.

Das Pixel 2 kostet 799 Euro mit 64 Gigabyte (GB) Speicher und 909 Euro mit 128 GB. Die Pixel Buds sind ab November für 159 Dollar in den USA erhältlich, kommen aber auch nach Deutschland. In Österreich gibt es noch keinen Starttermin.

So reagiert der Google Home Mini auf Berührungen an den Seiten um Musiktitel zu überspringen oder lauter bzw. leiser zu stellen. Während erstere knapp hinter dem Galaxy Note 8 liegt, ist die Video-Leistung des Pixel 2 und Pixel 2 XL momentan mit Abstand die beste am Markt. Der intelligente Helfer "Google Assistant" ist ebenfalls mit an Bord.

Ausgabe: