Datenskandal: Diese Firmen kehren Facebook nun den Rücken

Darüber hinaus soll Mark Zuckerberg im Zuge des Datenskandals vor dem Justizausschuss des US-Senats aussagen. Als sich die undichte Stelle nicht mehr verleugnen ließ, hat es Facebook nicht für nötig gehalten, die betroffenen Nutzer umfänglich zu informieren. Nun gibt es neue Vorwürfe gegen Facebook. Dabei nutzte McKay den Messenger gar nicht für SMS. Viele Facebook-Nutzer beteiligten sich an dieser "Forschungsarbeit" und ihre Daten gingen ohne Umwege zu Cambridge Analytica.

Einige Facebook-Nutzer machten ihrer Wut unter #deleteFacebook Luft. "Irgendwie hat Facebook den gesamten Anrufverlauf mit der Mutter meines Freundes", schreibt Dylan. Seine Anrufe und SMS wurden demnach in der Zeit zwischen November 2016 und Juli 2017 gesammelt. Unter anderem der "Guardian" hatte darüber berichtet.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff äußerte Zweifel am Aufklärungswillen von Facebook-Chef Zuckerberg. "Und dieses Feature zeichnet die Inhalte von Textnachrichten und Telefonaten nicht auf".

Was würden Sie sich von einem idealen sozialen Netzwerk wünschen, welche Bedingungen müsste es erfüllen? Mittlerweile ist es nicht mehr möglich, die Daten abzugreifen - die entsprechende Android-Schnittstelle wurde im Oktober des Vorjahres geschlossen. Jetzt begrenzen wir die Daten, die Apps erhalten, wenn Sie sich über Facebook anmelden. Die Datei kann der Nutzer herunterladen und dann einsehen.

Über diese Praktiken hatte der User Dylan McKay auf Twitter mit einem Screenshot aufmerksam gemacht.

Wie kann es sein, dass Facebook meine Telefonverbindungen speichert? Außerdem sei die Funktion nur in den Apps Facebook Lite und Messenger integriert. Für Facebook werde das eine beträchtliche Summe sein, sagte Barley. In den Facebook-Einstellungen unter Privatsphäre haben Sie die Möglichkeit, unter Deine Aktivität vergangene Beiträge einzuschränken bei Möchtest du die Zielgruppe für Beiträge einschränken, die du mit Freunden von Freunden oder öffentlich geteilt hast? .

Nachdem der Chef beider Unternehmen, Elon Musk, Actons Tweet mit der Frage "Was ist Facebook?" kommentierte, wurde er von einem Nutzer aufgefordert, die Facebook-Präsenz von SpaceX zu löschen.

Ars Technica fand auch heraus, dass das Verhalten des Sammelns von Logdaten abgestellt wurde.

Inzwischen dürfte Facebook auch erhebliche finanzielle Einbußen verzeichnen.

Auf eine Anfrage dieser Zeitung hat Facebook bislang nicht reagiert.

Facebook bestreitet nicht, die Protokolle zu speichern. Nutzer müssen zustimmen, um das Feature zu aktivieren, und können es zu einem späteren Zeitpunkt wieder deaktivieren. "Heute bestätigt die FTC, dass es eine offene, nichtöffentliche Untersuchung zu diesen Praktiken eingeleitet hat", teilte die Behörde mit. Facebook habe also nicht standardmäßig die Protokolle gespeichert. Allein die Ankündigung, dass die Verbraucherschutzbehörde hier Ermittlungen startet, schickte die Facebook-Aktie an der New Yorker Börse weiter nach unten.

Immer wieder macht man auf Facebook die Erfahrung, dass sich die Betreiber von einem angelsächsischen Free-Speech-Primat leiten lassen: Dinge, die uns unsagbar erscheinen, werden von Facebooks Prüfern durchgewunken, weil die freie Meinungsäusserung in den Facebook-Richtlinien oft höher bewertet wird als die seelische Unversehrtheit des Adressaten. Neue Kritik wird unter Android-Nutzern laut, die ihren Account als Reaktion auf den Skandal gelöscht haben.

Ausgabe: