Samsung Galaxy S9, S9+: mit 4K-60p-Video und Super-Zeitlupe

In der Praxis werden das vermutlich nur sehr wenige Nutzer ausreizen, ihnen sei aber gesagt: bei entsprechendem Content ist der Klang wirklich beeindruckend. Der Touchscreen reicht auch weiterhin fast bis an den Rahmen heran.

Verschiedene Medien haben das neue Galaxy S9 genauer unter die Lupe genommen. Zur Kamera komme ich aber später noch. Für den richtigen Klang sollen ausserdem Stereo-Lautsprecher sorgen, die von AKG getuned wurden, sowie Dolby Atmos Surround-Sound. Allerdings ist die Pixeldichte so hoch, dass bei beiden Geräten beim normalen Betrachten kein Unterschied auffallen wird.

Die 6 GB des Samsung Galaxy S9+ sind natürlich ein Stückchen besser. Drüber hinaus ist das größere S9+ das erste Modell S-Reiher mit einer Dual-Kamera. In beiden Fällen löst es mit 2960×1440 Pixel bei QHD+ auf und ist zu den Seiten hin leicht gebogen.

Das Galaxy S9 und das S9+ sind mit dem Prozessor Exynos 9810 ausgerüstet, der im 10 nm-Prozess gefertigt wurde.

Das S9 kommt wie der direkte Vorgänger mit einem Bildschirm, der die gesamte Vorderseite ausfüllt. Der Akku fasst im kleineren Gerät 3000mAh, im größeren Gerät ganze 3500mAh. Aber mit einer Neuerung hebt sich Samsung klar von der Android-Konkurrenz ab.

Zudem hat Samsung dem S9 eine Funktion mit Augmented-Reality-Emojis spendiert.

Laut zeit.de gab es bei der Präsentation in Barcelona überraschend "Szenenapplaus für einige Funktionen" - unerwartet, weil das S9 vor allem als Weiterentwicklung des S8 erwartet wurde. Die sehen aus wie ein Scan des eigenen Gesichts und übernehmen auch den Gesichtsausdruck. Somit blieb Samsung auf der Bühne nur noch die Möglichkeit, gute Miene zum bösen Spiel zu machen - und all das zusammenzufassen, was die anwesenden Gäste bereits wussten. Neben eigenen Emojis kann man auch aus einer Bibliothek mit Vorgefertigten auswählen.

Die Änderungen zum Vorgängermodell sind dieses Jahr vor allem im Inneren zu finden. Das Samsung Galaxy S9 wiegt 189 Gramm. Der o2 Free M umfasst eine Sprach- und SMS-Flat in alle deutschen Netze sowie eine mobile Datenflat mit 10 GB Volumen und maximalen LTE-Geschwindigkeiten von 225 Mbit/s. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 8MP. Der Blendwert kann zwischen f/2,4 und f/1,5 variieren.

Wie schon Sonys Top-Smartphone ist auch das S9 in der Lage, Full-HD-Videos mit einer extremen Zeitlupe aufzunehmen. Entscheidend dafür sind eine variable Blende, die Aufnahmen bei Dämmerung und schlechten Lichtverhältnissen ermöglicht sowie eine Super Slow-Motion-Videofunktion.

Frische Farben bringt der Frühling: Wenn das Galaxy S9 am 16. März in der Schweiz in den Handel gelangt, wird es in drei Farben erhältlich sein. Ab März sind die 64-Gigabyte-Varianten für 849 Euro respektive 949 Euro zu haben. Als Flaschenhals will Samsung nun die Übertragung der Daten über das MIPI-Interface und den SoC in den DRAM erkannt haben. Für die Version mit 256 GB Speicher sind sogar 1049 Euro fällig.

Ausgabe: