Mit diesen Tools will Google die Büroarbeit erleichtern

Tasks synchronisiert die eingetragenen To-do-Listen geräteübergreifend und bietet zudem eine Gmail- sowie Google-Kalender-Integration, um den Wechsel zwischen den verschiedenen Diensten des Suchmaschinenriesen so nahtlos wie möglich zu gestalten.

Interessant ist auch ein neuer "Vertraulich"-Modus, der laut Google in den kommenden Wochen zur Verfügung gestellt wird". Googles künstliche Intelligenz soll die Übersicht verbessern. Um Anhänge anzuzeigen, muss jetzt nicht mehr der gesamte Verlauf einer Konversation geöffnet werden. Das Menü links kann jetzt übrigens ausgeblendet werden. Es ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass Google sein E-Mail-Programm grundlegend überholt. Der Aufgabenplaner ist vollständig neu entwickelt worden und nun mit der G Suite verzahnt. Zusätzlich können neu detaillierte Einstellungen zu den Benachrichtigungen bei E-Mails vorgenommen werden. Mobile Nutzer kennen die "Intelligenten Antworten" bereits, damit kann man aus vorgeschlagenen Texten einen passenden auswählen, um schnell auf eine Mail antworten zu können. In einer Seitenleiste rechts könnt ihr Kalender, Notizen oder den Aufgabenplaner aufrufen, ebenso eventuelle Add-ons, die ihr von Drittherstellern ergänzt. Auf diese Weise müssen Sie nicht mehr zwischen Tabs oder Apps wechseln.

Zu den neuen Gmail-Sicherheitsfunktionen zählt der Vertraulich-Modus.

Für einzelne Nachrichten kann der Nutzer neue Sicherheitseinstellungen wählen und eine E-Mail etwa mit einem Verfallsdatum versehen. Demnach sollen mit den Neuerungen wichtige Informationen, die die Nutzer und Nutzerinnen in ihrem "Gmail"-Account haben, geschützt werden". Neue Information-Rights-Management (IRM)-Steuerelemente erlauben es ausserdem, die Optionen Weiterleiten, Kopieren, Herunterladen oder Drucken zu entfernen. Die Warnungen bei potenziell gefährlichen E-Mails sind nun noch deutlicher. Dadurch sollen sie auffälliger und verständlicher werden.

Google verspricht mit der Überarbeitung von Gmail zahlreiche Verbesserungen. Künstliche Intelligenz steht laut Google auch hinter Funktionen wie "Automatische Erinnerungen", die auf vielleicht übersehene Nachrichten aufmerksam machen und ihre Bearbeitung nahelegen.

Neue KI-gestützte Funktionen in Gmail wie "Automatische Erinnerungen", "Intelligente Antwort" und wichtige Benachrichtigungen sollen dem Nutzer künftig Zeit sparen. Teams sollen in den kommenden Wochen mit der Nutzung der Offline-Funktion beginnen können.

Der Posteingang selbst wurde um interaktive Funktionen erweitert.

Dank neuen Phishing-Schutzmassnahmen und der KI-gesteuerten Einstufung von E-Mails soll der Posteingang übersichtlicher und sicherer werden.

Mit diesen Funktionen bietet Google Tasks einige grundlegende Optionen, um simple Aufgaben einzutragen und diese in Listen zu verwalten - mehr aber auch leider nicht.

Ausgabe: