Vettel beendet in Shanghai Pole-Serie von Mercedes

Der aus der Pole-Position gestartete Sebastian Vettel musste sich mit Platz 8 bescheiden.

Zur Kollision mit Max Verstappen: "Ich glaube, man gesehen, dass der Unfall auf seine Kappe geht". "Es war mein Fehler, das ist nicht gut", gab der draufgängerische Niederländer ebenso zu wie dass an diesem Tag die Plätze eins und zwei möglich gewesen wären. Verstappen geriet bei seiner Aufholjagd mit Vettel aneinander, beide drehten sich und vergaben damit alle Siegchancen.

Auch im dritten Saisonrennen bleibt die Formel 1 sehr unberechenbar, und wer den Sieger-Champagner bekommt, darüber entscheidet ein Cocktail aus Strategie, Safety-Car-Phase und Reifennutzung. Diesmal versuchte er in Runde 42, in der engen Haarnadelkurve 14 an Vettel vorbeizukommen. Der Australier feierte am Sonntag in Shanghai vor Mercedes-Mann Valtteri Bottas seinen sechsten Grand-Prix-Erfolg.

Nach seinem Triumph bei seinem 200. "Noch vor 24 Stunden musste ich davon ausgehen, von ganz hinten losfahren zu müssen". Doch sollte Hamilton am Sonntag im Grand Prix auf die deutliche Abfuhr im Qualifying nicht reagieren können, müssten sie sich auch bei Mercedes langsam mit dem Gedanken anfreunden, in der Formel 1 nur noch die zweite Kraft zu sein. Ricciardo muss mit einer Strafversetzung in der Startaufstellung rechnen. Red Bull vereint damit Himmel und Hölle in einem Team, an einem Wochenende.

Die Siege haben ihm aber auch das Vertrauen in die eigene Stärke und die seines Teams für das Rennen in Shanghai gegeben, obwohl Mercedes dort seit vier Jahren ungeschlagen ist. Bei Daniel Ricciardo ging im dritten Training der Turbolader hoch, bis zum Schluss wurde in der Box geschraubt, am Schluss rettete der Australier seinen RB14 doch noch ins Q2. Damit wären wir bei der zweiten Serie: Erstmals seit der Einführung der Hybridmotoren 2014 hat Mercedes seine Favoritenrolle im WM-Titelkampf verloren. Auch im vergangenen Jahr war der Ex-Weltmeister stark gestartet und am Ende trotzdem chancenlos gegen Hamilton und Bottas. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 21,052. 7. 13 Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault.

Die Trainingszeiten lassen Ferrari und Vettel vor der Qualifikation am Samstag hoffen, ihre Positivserie auch in China fortzusetzen. Kevin Magnussen (DK) Haas-Ferrari 39,594, 11. Marcus Ericsson (S) Sauber-Ferrari 1:02,604 Minuten zurück, 17. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 82,575. Mit 54 Punkten liegt der Heppenheimer allerdings nur noch knapp vor Weltmeister Lewis Hamilton (45), der in der Mercedes-Hochburg Shanghai nicht über den vierten Platz hinauskam. Mercedes spekulierte darauf, dass der auf Position 2 liegende Bottas Vettel damit überholen konnte, doch die rund 3.5 Sekunden Abstand waren eigentlich zu viel. Daniel Ricciardo, 5. Kimi Räikkönen 30, 6. Max Verstappen 18, 9.

In der Folge bestimmte der Zweikampf zwischen Bottas und Vettel das Rennen, Vettel kam immer mal wieder näher an den Mercedes heran, aber Bottas profitierte davon, dass der Silberpfeil das schnellere Auto gegenüber dem Ferrari ist.

Ausgabe: