Hamilton holt dritte Barcelona-Pole in Folge

"Aber Platz drei ist auch kein schlechter Rang". Doch dann muss der Deutsche überraschend an die Box. Die Sortierung nach Rennstallfarben komplett machen die beiden Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Daniel Ricciardo.

Bottas kommt allerdings bis auf 0,040 Sekunden an seinen Teamkollegen heran.

Mit seinem Handy in der Hand marschiert Lewis Hamilton am Samstag in einen der Team-Trucks von Mercedes. Die Ergebnisse vom GP von Spanien lesen Sie wie gewohnt hier in der Zusammenfassung, damit Ihnen kein Ergebnis vom freien Training, Qualifying und Rennen entgeht. Nico Hülkenberg wurde im Renault 17. und lag damit nur zwei Plätze vor Robert Kubica bei dessen Trainings-Comeback. Brendon Hartley konnte gar nicht erst versuchen, die Etablierten herauszufordern: Er hatte seinen Wagen von Toro Rosso drei Stunden zuvor im Freien Training dermaßen demoliert, dass dieser bei der Bergung sogar auseinanderbrach. "Ich weiß nicht, wie oft er sich jedes Wochenende dreht".

Das Zitat des Tages blieb Fernando Alonso - der McLaren-Star und Lokalmatador wurde starker Achter in der Qualifikation - vorbehalten, über den in Katalonien Rücktrittsgerüchte (aus der F1 am Ende des Jahres) kursierten: "Seit 2014 kommt dieses Thema immer zu dieser Zeit auf". Pierre Gasly (Frankreich) Toro-Rosso-Honda 13.

Warum auf beiden Ferraris Soft schneller war als Supersoft, kann Vettel sich nicht erklären: "Ich wünschte ich könnte es", rätselt er und bringt die niedrigeren Außentemperaturen im Vergleich zu Freitag ins Spiel, aber auch die Konstruktionsweise der speziellen Pneus für Barcelona, Le Castellet und Silverstone. Schon in der 18. "Mit der letzten Runde war ich eigentlich happy, aber es hat halt nicht gereicht", sagte Vettel. Trotzdem will er im Duell mit WM-Spitzenreiter Hamilton nach zwei unglücklichen Rennen wieder zum Konter ansetzen, in Barcelona peilt er seinen 50. Grand-Prix-Sieg an. Mit seiner Runde konnte der Niederländer leben. Der Heppenheimer hatte in einer virtuellen Safety-Car-Phase einen zusätzlichen Reifenwechsel vorgenommen und war dadurch vom zweiten auf den vierten Rang zurückgefallen. Ein Problem waren die neuen Reifen, die laut Vettel recht rutschig waren. Trotz des geringeren Zeitverlusts beim Stopp fiel Vettel aber hinter Bottas und Verstappen zurück. Für den Hessen war es zwei Wochen nach Platz vier in Aserbaidschan ein weiterer Rückschlag im Titelrennen.

Ausgabe: