Nach Suspendierung: Schalke 04: Manager Chrstian Heidel schießt scharf gegen Max Meyer

"Max Meyer wird an den Trainingseinheiten der Lizenzspielerabteilung in den nächsten beiden Wochen bis zum Saisonende nicht mehr teilnehmen und entsprechend auch nicht mehr zum Einsatz kommen", erklärte der Klub via Twitter. Nachdem Meyer, der zuletzt nicht mehr im Kader der Königsblauen stand, in einem "Bild"-Interview harsche Kritik an der Klubführung um Heidel und Trainer Domenico Tedesco geübt hatte, reagierte der Klub am Montag mit der Freistellung des Spielers". Christian Heidel kommentierte den Vorfall nun ausführlich. Sportvorstand Christian Heidel, auch das ist kein Geheimnis, steht Wittmann eher reserviert gegenüber, er verdrehe seinen Klienten den Kopf, nehme viel zu viel Einfluss und bringe Unruhe in Mannschaft und Verein, heißt es.

Er sei sogar von den Schalker Verantwortlichen gemobbt worden. Zuvor habe der Agent nach Aussage von Heidel über den "Weltklassespieler Max Meyer geredet, der in jeder europäischen Spitzenmannschaft Stammspieler wäre und sehr wahrscheinlich zur WM nach Russland fährt. Das ist an den Haaren herbeigezogen". Er meinte, er habe sich vergangene Saison mehr Unterstützung gewünscht, aber er hat eingewilligt. Er sei auch nicht verletzt, wie offiziell seine Nichtberücksichtigung in den letzten Spielen begründet wurde.

S04-Aufsichtsratboss Clemens Tönnies hatte vor einigen Tagen gesagt, bei Profis spiele heutzutage Geld eine größere Rolle als Emotionen - so auch bei Meyer. "Er ist raus, die Saison ist beendet und auch bei der Vereinssuche hilft es nicht". Meyer selbst, der von einem Wechsel zu einem Großklub wie dem FC Barcelona oder FC Arsenal träumte, steht vor einer ungewissen Zukunft: Mit seinem Schalker Abgang hat er sich nicht gerade ins Schaufenster gestellt. Nun, auch dieses Trio wird von Wittmanns Agentur betreut. "Es gibt da ein paar Parallelen in diesem Zusammenhang", sagte Buschmann. Reden wir über den gleichen Spieler, dann kannst du mir ein Angebot schicken. Laut "Sport Bild" habe der Mittelfeldspieler Coach Tedesco mitgeteilt, dass er nach dem Spiel in Hamburg (7. April), in dem er zur Halbzeit ausgewechselt wurde, "mit Schalke abgeschlossen" hat. "Aber schon bei diesem Gespräch hatte ich eine Ahnung, worauf das alles hinausläuft".

Meyer hatte zuvor vor allem Heidel attackiert. Er wisse "überhaupt nicht, was in Max Meyer vor sich geht".

Die starken Vorstellungen Meyers weckten bei der internationalen Konkurrenz Begehrlichkeiten. "Solch einen Spieler können wir nicht weiter im Kader behalten". Meyer wurde am Samstag im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (lesen Sie hier den Spielbericht) nicht berücksichtigt.

Ausgabe: