Neuer Musikstreaming-Service offiziell angekündigt — YouTube Music

Auf dem Desktop tritt an seine Stelle YouTube Music Premium.

YouTube startet einen neuen Versuch, mit dem Content auf der Webseite mehr Einnahmen zu generieren.

Des Weiteren wird Google YouTube Red begraben und es durch das neue YouTube Premium ersetzen. Das neue YouTube-Dreigestirn teilt sich wie folgt auf. Wartet der Nutzer also beispielsweise am Flughafen, empfiehlt YouTube Music ein paar entspannende Töne.

Die Videoplattform will werbefreie Musik und exklusive Video-Inhalte für zahlende Kunden anbieten.

Der Dienst soll mit einer smarten Suche überzeugen, die nicht nur auf Interpreten und Song-Titel angewiesen ist, sondern auch Fotos, ungefähre Formulierungen und Songtexte verwerten kann. Hier soll es in Bälde ordentlich Nachschub geben!

Brücke zu YouTube-Videos YouTube Music soll eine Brücke zum Video-Angebot des Portals schlagen: "Die Zeiten des Hin- und Herspringens zwischen unterschiedlichen Musik-Apps und YouTube sind vorbei", heißt es zum Streaming-Dienst, der am 22. Mai den Betrieb aufnehmen wird. Google bietet die Dienste zunächst nur in Australien, Neuseeland, Mexiko, Südkorea und den USA an. Der Dienst hatte es nie nach Deutschland geschafft. Den Anfang macht das inhaltliche Repertoire von YouTube Premium. Wie viel das Abo Hierzulande kosten wird, nennt YouTube nicht. Es ist von "bald" die Rede.

YouTube Music hat Tausende von Wiedergabelisten, die offiziellen Versionen von Millionen von Songs, Alben, Künstler-Radio und mehr, zusätzlich zu all den Musikvideos, die man von YouTube erwartet.

Die Abo-Variante YouTube Music Premium kostet ähnlich wie bei anderen Diensten 9,99 Dollar (umgerechnet rund 8,50 Euro). Im Preis enthalten ist die Mitgliedschaft bei der werbefreien Variante Youtube Music. Ausserdem haben Abonnenten Zugang zu selbstproduzierten Serien und Filmen, den "YouTube Originals". Wann die Produkte jedoch auch in den anderen geplanten Märkten, zu denen auch Deutschland gehört, ausgerollt wird, ist allerdings noch nicht klar.

Ausgabe: