Kroatien erstmals im WM-Finale - 2:1 gegen England

Kroatien steht erstmals in der Geschichte im Finale einer Fußball-Weltmeisterschaft. Kroatien, Halbfinalist vor zwanzig Jahren in Frankreich, hat sich am Mittwoch für sein erstes WM-Finale qualifiziert, indem sie ein England umhauten, das nicht kühn genug war, nachdem es den ersten Treffer erzielt hatte.

Pure Freude bei den Kroaten nach Mandzukics Siegtreffer. So schleppten sich die Engländer in die Verlängerung. Zwar rettete Vrsaljko bei einem Stones-Kopfball auf der Linie (100.). Diesmal trafen die Kroaten aus einer der wenigen Chancen.

Doch die Kroaten kämpfen sich zurück: In der 68. Minute sorgt Ivan Perisic für den verdienten Ausgleich und die Verlängerung. Dass Kroatien aber weiß, wie man gegen solch einen Gegner spielt, haben sie mehr als bewiesen. Ein paar Minuten später schoss er Kroatien ins Finale. Einen Schuss von Ivan Perisic blockte Kyle Walker noch mit dem Gemächt, doch beim selben Duell kurz später hatte er das Nachsehen. Der Treffer zeigte Wirkung bei der jungen englischen Mannschaft. Nach einer schwachen Faustabwehr von Pickford traf er das verwaiste Tor nicht. Keeper Jordan Pickford bekam aber weiterhin erstmal nicht viel zu tun. Der heutige englische Trainer Gareth Southgate wird sich vermutlich dran erinnern. Bereits nach fünf Minuten lag sie in Führung. Jetzt müsste er halt nur mal einen wichtigen Freistoß versenken: auch das hieß es dann über Kieran Trippier. Das letzte Spiel der beiden WM-Halbfinalisten stieg vor fast neun Jahren. England setzte indes nicht nur auf Gegenstöße, sondern versuchte selbst, das Spiel zu diktieren.

Die vorzeitige Entscheidung verpasste Harry Kane bereits in der 30. Minute, scheiterte zuerst an Subasic, dann an der Stange. David Beckham traf auf diese Weise 1998 in der Gruppenphase gegen Kolumbien und 2006 im Achtelfinale zum 1:0 Sieg im Achtelfinale über Ecuador. Doch Mandzukic hätte knapp vor Ende der ersten Extra-Hälfte schon das 2:1 machen können.

Zumindest in der K.o.

In den ersten Minuten des Spiels wird seine Laune deutlich schlechter gewesen sein: England erwischte einen Traumstart, und wie so oft bei dieser WM ebnete eine Standardsituation den Weg zum Glück. "Die Balkaner werden zum kleinsten Land, das ein Finale erreicht seit Uruguay 1930 und 1950, nachdem sie in der Verlängerung ein England eines sehr plumpen Fußballs einschmolzen".

Die frühe Führung gab den Three Lions zusätzliche Sicherheit. Mit Ausnahme von Ashley Young ist keiner der englischen Stammelf an dieser Endrunde älter als 28.

Kroatien - England 2:1 (0:1, 1:1) n.V.

Damit steht die kroatische Nationalmannschaft im Endspiel gegen Frankreich, das im Moskauer Luschniki-Stadion stattfindet. Pivaric)- Rakitic, Brozovic - Rebic (101. Vardy) - Trippier, Henderson (97. Dier), Alli, Young (91. Mandzukic (Foul), 54. Walker (Unsportlichkeit), 96. Bisher feierte England vier Siege (ein Remis, zwei Siege für Kroatien, 18:10 Tore für England).

Ausgabe: