LIVE! Görges kann für deutsches Finale in Wimbledon sorgen

Sky hatte sich die Rechte für Wimbledon-Übertragungen in Deutschland gesichert. Wiederholt sie aber ihren Coup von Melbourne 2016, als sie Serena Williams im Endspiel der Australian Open besiegte, würde sie auch eine Bestmarke verteidigen, die sich Graf und Williams noch teilen.

Für Julia Görges war im Halbfinale Endstation.

London Deutschland im Tennis-Fieber: Angelique Kerber und Julia Görges können für ein deutsches Finale in Wimbledon sorgen. Dann aber machte Williams so weiter wie zuvor: Das Rebreak zu null bedeutete Spiel, Satz und Sieg für die Amerikanerin. Auch zuletzt bei den French Open in Paris unterlag die 29-jährige Bad Oldesloerin. Im Endspiel wartet nun Serena Williams. Schnell führte sie mit 5:1, musste trotz des Breaks kurz nach ihrem ersten Matchball letztlich nicht mehr zittern.

Berlin - Das Wimbledon-Finale mit der deutschen Tennisspielerin Angelique Kerber wird auch im ZDF übertragen (Samstag, 15 Uhr MESZ). "Wenn ich nichts zu verlieren habe, kann ich ganz frei spielen, und das mache ich gerade".

"Es war ein hartes Match, Jelena kämpft immer bis zum letzten Punkt", sagte Kerber nach dem Match. Bei eigenem Aufschlag blieb sie - bis auf genannte Ausnahme - unantastbar und sicherte sich etliche umstrittene Punkte. Die Deutsche verkürzte damit auf 4:5. Nach gerade einmal 55 Minuten! Doch die neun Jahre jüngere Ostapenko gab nicht auf und kämpfte unverdrossen weiter. Zudem profitierte Kerber von vielen unerzwungenen Fehlern ihrer sehr nervös wirkenden Gegnerin. 31 ungezwungene Fehler stehen bei der Lettin auf der Habenseite. Auch danach zeigte die 23-fache Grand-Slam-Gewinnerin mit ihren kraftvollen Schlägen ihre wohl beste Leistung im bisherigen Turnierverlauf. Kerbers nächste Gegnerin ist am Montag Belinda Bencic aus der Schweiz. Kerber, der nur zwei vermeidbare Fehler unterliefen, marschierte nach dem Break zum 4:3 souverän zum Satzgewinn. Die Lettin schlägt eine Rückhand deutlich hinter die Grundlinie und liegt ein Break hinten. Bei 2:3 sah sich die Linkshänderin erstmals einem Breakball konfrontiert, wehrte ihn aber mit einem Ass ab. "Das war mein Traum, seitdem ich ein Kind war", erklärte die 30-Jährige.

Ostapenko hatte auf dem Centre Court der altehrwürdigen Anlage von Wimbledon von Beginn an beeindruckendes Angriffstennis geboten. Ostapenko weiter druckvoll, aber etwas fehlerhaft. Die 21-Jährige ist bekannt für ihren offensiven, aggressiven und risikoreichen Spielstil. "Ich hab versucht zu akzeptieren, wie gut sie spielt", sagte Kerber nach dem Match. Am Samstag geht es wie schon vor zwei Jahren gegen Serena Williams - Kerber scheint für die Revanche gerüstet. Ostapenko hatte zuvor noch keinen Satz abgegeben. Ostapenko liegt derzeit auf Platz 12 der Weltrangliste, Kerber auf Rang 10.

Nach ihrem enttäuschenden Jahr 2017 gehört Kerber in dieser Saison wieder zu den stabilsten Spielerinnen auf der Tour. Siegt die Görges, würde es erstmals seit 1931 zu einem deutschen Wimbledon-Endspiel kommen.

Ausgabe: