Türkei: Erdoğan verliert den Wirtschaftskrieg

Die Nervosität auf den Finanzmärkten angesichts des Kursverfalls der türkischen Lira spürt auch der Franken: Einmal mehr ist die Schweizer Währung zum "sicheren Hafen" geworden. "Die Abwertungen der Lira könnten die Bedienung der Fremdwährungsverbindlichkeiten zunehmend schwieriger machen", schreibt die liechtensteinische VP Bank in einem Kommentar. In der Nacht auf Freitag während einer Rede in Rize beschwor er Gott.

Doch wie groß ist die Gefahr tatsächlich?

Insgesamt würden die Aufseher die Situation zwar noch nicht als kritisch einstufen, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf zwei mit dem Vorgang vertraute Personen. Zuletzt schloss die Türkei einen Vertrag mit Russland über die Lieferung des Raketenabwehrsystems S-400 für angeblich 2,5 Milliarden Dollar.

Doch worin besteht das Risiko genau? In Dollar gerechnet, haben Anleger mit Lira-Papieren 38 Prozent verloren. Auch die Korrelation der Lira mit den anderen Schwellenland-Währungen ist laut Experten nicht bedeutend. Allerdings wird es für die heimischen Firmen schwieriger, ihre Kredite zurückzuzahlen.

Darunter leiden auch die türkischen Banken: Seit Jahresbeginn haben türkische Bankaktien rund 33 Prozent an Wert verloren. Ähnliches galt für den Euro. Aber die Banken haben nicht nur windige Kredite vergeben. "Egal welches Maß man benutzt, das Engagement von BBVA in der Türkei ist gewichtig", warnt deshalb ABN-Analyst Kinmonth. Das treibt die Inflation immer mehr nach oben.

Offiziell will sich dort niemand äußern.

Der US-Präsident verdoppelt die Zölle auf türkischen Stahl und Aluminium.

"Wenn ihr Dollar, Euro oder Gold unter dem Kopfpolster habt, geht zur Bank und tauscht es in türkische Lira". Zusätzlich zur schlechten Wechselkursentwicklung ist der Kurs etwa der zehnjährigen Anleihe seit Mitte März um 27 Prozent gefallen. Vom Lira-Verfall betroffen ist vor allem der Bankensektor. Die Mailänder Bank hält 40,9 Prozent an der viertgrößten Privatbank der Türkei. Eine türkische Delegation, die um Entspannung bemüht war, kam diese Woche ohne konkrete Ergebnisse aus Washington zurück.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur sagte Erdogan am Freitag bei einem Besuch in der Region Bayburt, so wie die Türkei die jüngsten Überschwemmungen in der Region überwinden werde, werde sie auch den Wirtschaftskrieg gewinnen. Da sei es mehr um Loyalität als Expertise gegangen, kritisierte der Türkei-Fachmann Wolf Piccoli. Diese hätten bedeutende Geschäfte in dem Land am Bosporus.

Die Warnung der EZB bezüglich dem Türkei-Engagement einiger europäischen Banken habe für Unsicherheit gesorgt, sagt Elias Hafner von der ZKB. Der einzige Weg, dass die Türkei wieder zu einer prosberierenden Wirtschaft werde, sei ein Regierungswechsel, so Öktem, der in Graz als Professor lehrt. Er erwarte, dass die Lira nun "schnell gegenüber unserem sehr starken Dollar abrutscht!", twitterte Trump. Viele Banken werfen jetzt türkische Schuldpapiere auf den Markt, weil sie sich vor einem Zahlungsausfall fürchten.

Ausgabe: