Midterm-Wahlen in USA: Schwarzenegger ruft zur Wahl auf - Liveticker

Die Wahlbeteiligung schwankt bei Präsidenten- und Zwischenwahlen erheblich. Denkbar sind mehrere Szenarien.

Was bedeutet das nun, dass die eine Partei in der einen Kammer und die andere Partei in der anderen Kammer die Mehrheit hält?

Die Demokraten haben stattdessen nur ein Minimalziel erreicht, nämlich eine kleine Mehrheit in einer der beiden Kammern zu bekommen. Die Demokraten holen fast zwei Drittel aller Stimmen. Auch auf regionaler Ebene gibt es Wahlen.

Das nun mehrheitlich in der Hand der Demokraten liegende Repräsentantenhaus ist im US-amerikanischen Politsystem maßgeblich an der Gesetzgebung beteiligt und hat zudem einige Kontrollfunktionen gegenüber dem Präsidenten. Denn von den 35 Sitzen, die diesmal zur Wahl stehen, gehören zurzeit 26 den Demokraten oder unabhängigen Senatoren, die den Demokraten nahestehen.

"Dabei spielt das Repräsentantenhaus gar keine Rolle mehr", sagt Jäger. Darüber hinaus wurden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus vergeben. Die Mehrheit liegt bei 218 Sitzen. In den meisten republikanischen Vorwahlen haben sich seine Kandidaten durchgesetzt.

Falls die Sache schief geht, hat er aber schon einen Schuldigen ausgemacht: Paul Ryan, den Mehrheitsführer der Republikaner im Repräsentantenhaus. Auf sie entfallen 235 Sitze, die Demokraten haben 193 Abgeornete entsandt.

Eine Blockade droht Trump auch bei anderen Vorhaben der Republikaner: Um ein Gesetz verabschieden zu können, müssen sowohl der Senat als auch das Repräsentantenhaus für die Vorlage stimmen.

Wie ist die derzeitige Lage?

Die Republikaner haben in beiden Kongresskammern eine Mehrheit. Im Senat beträgt der Vorsprung vor den Demokraten zwei Sitze.

Die Demokraten erobern die Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus. Wenn das Ergebnis beim Senat knapp ausfällt, könnte sich alles verzögern. Denn in der Handelspolitik genießt der US-Präsident die vollziehende Gewalt. "Für einen Mann, der dachte, er könne Frauen an die Genitalien fassen, wird bald selbst erfahren, wie schmerzhaft ein solches Anpacken sein kann". Bislang werden beide Kammern des Kongresses von den Republikanern beherrscht. Deshalb könnte am Ende die republikanische Mehrheit im Senat sogar wachsen. Die Demokraten haben Trump für seine "Männerfreundschaft" mit Putin von Beginn an heftig attackiert und machen Moskau für ihre Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen 2016 mitverantwortlich.

US-Präsident Donald Trump will bei der nächsten Präsidentschaftswahl 2020 mit seinem Vize Mike Pence ins Rennen gehen.

Welchen Einfluss hat die Wahlbeteiligung?

Trump scheint nach den Midterm-Wahlen die Strategie zu verfolgen, dort für einen Ausgleich zu sorgen, wo sich das Kräfteverhältnis gegen ihn gewendet hat. Dieses Mal wurden sie zu einem international beobachteten Wahlspektakel, wie die "Financial Times" konstatiert. Zusätzlich zum Kongress werden die Gouverneure in 36 von 50 US-Staaten gewählt. Hier haben vor dem heutigen Wahltag mehr als 30 Millionen Menschen ihre Stimme abgegeben. Viele Beobachter hoffen, dass die Zugewinne der Demokraten den Präsidenten zu Kompromissen zwingen könnte. Die Ergebnisse waren so, wie von Meinungsforschern im Vorfeld erwartet.

Ausgabe: